Sehr gut! Sie reden wieder miteinander. Vor Gericht. Wo sonst
? 😉

Eigentlich ging es ja um finanzielle SchĂ€den in Höhe von 15.000 Euro, die laut FDP-Stadtverband DĂŒren durch die damalige FDP-Stadtverbands-Schatzmeisterin Katharina Willkomm (MdB) verursacht worden bzw. von ihr zu verantworten seien. Beziehungsweise um ĂŒble Nachrede, weil das alles ja so gar nicht stimme


Es gehe um entgangene MitgliedsbeitrÀge, nicht eingezogene Abgaben von MandatstrÀgern und falsch bezahlte Rechnungen. Vor Gericht könne man davon aber wahrscheinlich nur rund 700 Euro einklagen, sagte Vorsitzender Hubert Cremer.

Willkomm selbst wies alle VorwĂŒrfe zurĂŒck. Sie habe vorschriftsmĂ€ĂŸig gearbeitet und der Partei fĂŒnfstellige Summen gespendet. Im Gegenzug hat sie Strafanzeige wegen ĂŒbler Nachrede erstattet.

„FDP in DĂŒren klagt gegen eigene Bundestagsabgeordnete“, WDR, 30.4.2021

Es geht um 715,66 Euro – um genau zu sein!

Nun wurde also erneut am Amtsgericht DĂŒren verhandelt. Beim gemeinschaftlichen Lesen der Neuigkeiten in der PARTEI-Propagandazentrale wurde uns ganz schwindelig. Und das hat bestimmt nicht am Brokkoli gelegen.

Im Artikel „Ein Stelldichein der FDP vor dem Amtsgericht“, der in der Online-Ausgabe „Gerichtsposse um DĂŒrener FDP“ (Paywall) betitelt ist, erschreckte uns weniger die Tatsache, dass sich die „Liberalen“ schon wieder nicht einigen konnten.

Auch nicht, dass der Stadtverbandsvorsitzende das Gericht mit einem „tĂŒrkischen Basar“ verglich und den von 200 auf 250 Euro hoch gehandelten Vergleich ablehnte.

Quelle Screenshot: Website FDP DĂŒren (Stand: 17.9.2021)

TatsÀchlich geht es nÀmlich um eine offensichtliche parteiinterne Schlammschlacht.

„Gerichtsposse um DĂŒrener FDP“, DĂŒrener Nachrichten online, 16.9.2021 (Paywall)

Auch die VielfĂ€ltigkeit des „innovativen“ Finanzgebahrens der selbsterklĂ€rten Wirtschafts- und Fiskalpolitik-Profis konnte uns nicht sonderlich schockieren


Da ist die Rede von fehlenden Geldern auf dem Konto, von nicht gezahlten MitgliedsbeitrĂ€gen, nicht abgefĂŒhrten Abgaben aus dem Abgeordnetengehalt und, und, und.

Auch entsprechend fehlerhafte Rechenschaftsberichte kamen zur Sprache, wobei Richterin Mertins allerdings feststellte, dass Cremer die ja mit unterschrieben habe.

„Gerichtsposse um DĂŒrener FDP“, DĂŒrener Nachrichten online, 16.9.2021 (Paywall)
Quelle Screenshot: Website Katharina Willkomm

Wirklich erschĂŒttert und fassungslos gemacht hat uns jedoch folgendes Zitat:

„Ich habe ihnen eben vertraut“, so der Vorsitzende. Nun stehe der Stadtverband „vor dem finanziellen Ruin“.

„Gerichtsposse um DĂŒrener FDP“, DĂŒrener Nachrichten online, 16.9.2021 (Paywall)

Was jetzt? Die Wirtschafts-Profis haben keine 720 Euro auf der hohen Kante oder in der schwarzen Kasse?

Oder bezieht sich Herr Cremer da auf irgendwelche fĂŒnfstelligen BetrĂ€ge, von denen man „wahrscheinlich nur rund 700 Euro einklagen“ kann und die im aktuellen Verfahren „FDP gegen FDP“ laut Richterin „keine Rolle spielen“?

Die Rettung einer der letzten Spaßparteien

Und: Wie soll es jetzt weitergehen mit dem FDP-Stadtverband DĂŒren? Sollen wir ihn einfach sich selbst ĂŒberlassen – mit all seinen Problemen? Wie lange kann das noch gut gehen?

Und was werden wir vermissen, wenn der finanzielle Ruin da und der Stadtverband weg ist? Wer liefert uns dann noch solch feine Satire-Videos?

Hubert Cremer im WDR-Kandidatencheck

Vielleicht sollten wir eine Spenden-Aktion starten?

Rettet den FDP-Stadtverband!

Seht her: Das neue Geld ist da!


Fortsetzung folgt am 30. September im/am Amtsgericht DĂŒren.
Viel Spaß!